MASKOR

Mobile Autonome Systeme
und Kognitive Robotik

GIP Tutor:innen gesucht für GIP INF / WI / DIB WS 2024/25

written by Marcel Stuettgen on 2024-06-13

Anforderungen

Voraussetzung für die Tätigkeit sind gute fachliche Kompetenzen und sicherer Umgang mit dem Stoff des ersten Semester sowie soziale Kompetenzen im Umgang mit Studierenden bzw. Kommiliton/innen.

Des Weiteren MUSS die Klausur bestanden sein und die Note sollte "anständig" sein, wir geben jedoch keine harte Notengrenze vor.

Es werden folgende Programmiersprachen zum Einsatz kommen:

GIP-INF: C++

GIP-WI: C++

GIP-DIB: Python (!)

Aufgaben und Umfang

Ihre Aufgaben umfassen die Vorbereitung auf und die Betreuung von einem wöchtenlichen GIP-Praktikums-Slot (90 Minuten = 2 SWS).

Beschäftigungsdauer

Die Beschäftigungsdauer ist vom 01.10.24 - 31.01.2025.

Entlohnung

Für die Form der Entlohnung stehen Ihnen folgende Optionen zur Verfügung (alle € Angaben ohne Gewähr):

1) 13,25 € / h (ohne Gewähr).

Sie werden für 2 Zeitstunden pro Woche bezahlt. Das Praktikum hat "netto" aber nur 90 Minuten. Mit der Differenz ist die Vor- und Nachbereitung der Praktikumsbetreuung abgegolten. Sie erhalten einen Arbeitsvertrag von der FH Aachen, den Sie unterschreiben und im Sekretariat abgeben müssen.

2) 2 Credit Points bzw Anerkennung der Tätigkeit als "Softskill" Modul

Sie erhalten keinen Arbeitsvertrag. Am Ende des Semesters wird Ihre Tätigkeit von uns an das Prüfungsamt gemeldet. Dort werden Ihnen dann die 2 Credit Points für das Softskill Modul gutgeschrieben.

Voraussichtliche Arbeitszeiten

Die VORAUSSICHTLICHEN Praktikumsslots (basierend auf dem letzten Semester, Änderungen jederzeit kurzfristig möglich!) sind:

GIP-INF
Di 08:15
Di 10:15
Di 12:15
Mi 08:15
Mi 10:15
Do 12:15

GIP-WI
Mi 10:15
Do 08:15
Fr 14:15

GIP-DIB
Di 14:15
Di 15:45
Do 10:15

(1 Slot = 90 Minuten = 2 SWS)

Kontakt

Falls Sie also Interesse an einer (erneuten) Tätigkeit haben senden Sie bitte eine FORMLOSE (!) Email mit folgendem Inhalt:

An: gip-tutor@maskor.fh-aachen.de
Betreff: Bewerbung GIP Tutor/in WS 24/25

1) Ihr Name
2) Ihre Matrikelnummer
3) Ihr aktuelles Fachsemester
4) Ihre Studienrichtung (INF / WI / DIB)
5) Ihre GIP Klausurnote
6) Ihre gewünschte Einsatzrichtung (INF / WI / DIB, wir versuchen Wünsche zu berücksichtigen, es gibt jedoch keine Garantie)
7) Ihre gewünschte Form der Entlohnung (Credit Points (Softskill) oder €)
8) Ihre theoretische maximale wöchentliche Arbeitszeit in vielfachen von 2 SWS (2,4,6,8,....)
9) Ihre "Top 3" der oben genannten Slots, an denen Sie voraussichtlich arbeiten können (auch hier versuchen wir Wünsche zu berücksichtigen, es gibt jedoch keine Garantie)

FAQ

1) Kann man auch mehr als 2 SWS arbeiten ?

Zunächst erhalten alle Tutor/innen im Sinne der Gleichbehandlung einen Vertrag über 2 SWS. Sollten sich gegen Start des Wintersemesters zB personelle Engpässe abzeichnen können wir ggf individuelle Verträge erhöhen. Sollte dies erforderlich sein werden wir aktiv auf Sie zukommen.

2) Ist eine "Mischform" der Bezahlung aus Credit Points und Geld möglich (bei mehr als 2 SWS) ?

Ja

Prof. Reke und Prof. Ferrein vom MASKOR Institut für den FH Forschungspreis nominiert

written by Stefan Schiffer on 2024-03-07

Nominierung für den Forschungspreis der FH Aachen

Die beiden MASKOR Mitglieder Prof. Michael Reke und Prof. Alexander Ferrein sind für ihre Arbeiten an einer fahrzeugübergreifenden Softwarearchitektur für autonome Fahrzeuge für den Forschungspreis der FH Aachen nominiert.

Weitere Informationen

Prof. Scholl und Prof. Hüning vom MASKOR Institut bieten Workshop zu ChatGPT an

written by Stefan Schiffer on 2024-03-01

Workshop zur Nutzung von ChatGPT im Unternehmen

Die beiden MASKOR Mitglieder Prof. Ingrid Scholl und Prof. Felix Hüning bieten im Rahmen des Formats F&E OnSite einen Workshop zur Nutzung von ChatGPT im Unternehmen an. Die Plätze sind begrenzt.

Weitere Informationen

GIP Tutor:innen gesucht für GIP INF / WI / MCD WS 2023/24

written by Marcel Stuettgen on 2023-05-26

Anforderungen

Voraussetzung für die Tätigkeit sind gute fachliche Kompetenzen und sicherer Umgang mit dem Stoff des ersten Semester sowie soziale Kompetenzen im Umgang mit Studierenden bzw. Kommiliton/innen.

Des Weiteren MUSS die Klausur bestanden sein und die Note sollte "anständig" sein, wir geben jedoch keine harte Notengrenze vor.

Sollte (z.B. pandemiebedingt) das Semester vollständig oder teilweise online stattfinden benötigen Sie ebenfalls eine zuverlässige Internetverbindung, sowie eine Webcam und ein Mikrofon.

Aufgaben und Umfang

Ihre Aufgaben umfassen die Vorbereitung auf und die Betreuung von mindestens einem wöchtenlichen GIP-Praktikums-Slot (90 Minuten = 2 SWS). Der Umfang Ihrer Tätigkeit würde also (zunächst) 2 SWS betragen, was der Betreuung einer Praktikumsgruppe pro Woche entspricht.

Voraussichtliche Arbeitszeiten

Die VORAUSSICHTLICHEN Praktikumsslots (basierend auf dem letzten Semester, Änderungen jederzeit kurzfristig möglich!) sind:

GIP-INF
Di 08:15
Di 10:15
Mi 08:15
Mi 10:15
Do 08:15

GIP-WI
Mi 10:15
Do 08:15
Fr 14:15

GIP-MCD
Di 14:15
Di 15:45
Do 10:15

(1 Slot = 90 Minuten = 2 SWS)

Kontakt

Falls Sie also Interesse an einer (erneuten) Tätigkeit haben senden Sie bitte eine FORMLOSE (!) Email mit folgendem Inhalt:

An: gip-tutor@maskor.fh-aachen.de
Betreff: Bewerbung GIP Tutor/in WS 23/24

1) Ihr Name
2) Ihre Matrikelnummer
3) Ihr aktuelles Fachsemester
4) Ihre Studienrichtung (INF / WI / MCD)
5) Ihre GIP Klausurnote
6) Ihre gewünschte Einsatzrichtung (INF / WI / MCD, wir versuchen Wünsche zu berücksichtigen, es gibt jedoch keine Garantie)
7) Ihre gewünschte Form der Entlohnung (Credit Points (Softskill) oder €)
8) Ihre theoretische maximale wöchentliche Arbeitszeit in vielfachen von 2 SWS (2,4,6,8,....)
9) Ihre "Top 3" der oben genannten Slots, an denen Sie voraussichtlich arbeiten können (auch hier versuchen wir Wünsche zu berücksichtigen, es gibt jedoch keine Garantie)

GIP Tutor:innen gesucht für GIP INF / WI / MCD WS 2022/23

written by Marcel Stuettgen on 2022-06-02

Anforderungen

Voraussetzung für die Tätigkeit sind gute fachliche Kompetenzen und sicherer Umgang mit dem Stoff des ersten Semester sowie soziale Kompetenzen im Umgang mit Studierenden bzw. Kommiliton/innen.

Des Weiteren MUSS die Klausur bestanden sein und die Note sollte "anständig" sein, wir geben jedoch keine harte Notengrenze vor.

Sollte (z.B. pandemiebedingt) das Semester vollständig oder teilweise online stattfinden benötigen Sie ebenfalls eine zuverlässige Internetverbindung, sowie eine Webcam und ein Mikrofon.

Aufgaben und Umfang

Ihre Aufgaben umfassen die Vorbereitung auf und die Betreuung von mindestens einem wöchtenlichen GIP-Praktikums-Slot (90 Minuten = 2 SWS). Der Umfang Ihrer Tätigkeit würde also (zunächst) 2 SWS betragen, was der Betreuung einer Praktikumsgruppe pro Woche entspricht.

Voraussichtliche Arbeitszeiten

Die VORAUSSICHTLICHEN Praktikumsslots (basierend auf dem letzten Semester, Änderungen jederzeit kurzfristig möglich!) sind:

GIP-INF
Di 08:15
Di 10:15
Mi 08:15
Mi 10:15
Do 08:15

GIP-WI
Mi 10:15
Do 08:15
Fr 14:15

GIP-MCD
Di 14:15
Di 15:45
Do 10:15

(1 Slot = 90 Minuten = 2 SWS)

Kontakt

Falls Sie also Interesse an einer (erneuten) Tätigkeit haben senden Sie bitte eine FORMLOSE (!) Email mit folgendem Inhalt:

An: gip-tutor@maskor.fh-aachen.de
Betreff: Bewerbung GIP Tutor/in WS 22/23

1) Ihr Name
2) Ihre Matrikelnummer
3) Ihr aktuelles Fachsemester
4) Ihre Studienrichtung (INF / WI / MCD)
5) Ihre GIP Klausurnote
6) Ihre gewünschte Einsatzrichtung (INF / WI / MCD, wir versuchen Wünsche zu berücksichtigen, es gibt jedoch keine Garantie)
7) Ihre gewünschte Form der Entlohnung (Credit Points (Softskill) oder €)
8) Ihre theoretische maximale wöchentliche Arbeitszeit in vielfachen von 2 SWS (2,4,6,8,....)
9) Ihre "Top 3" der oben genannten Slots, an denen Sie voraussichtlich arbeiten können (auch hier versuchen wir Wünsche zu berücksichtigen, es gibt jedoch keine Garantie)

MASKOR an Kompetenzzentrum WIRKsam beteiligt

written by Stefan Schiffer on 2021-11-22

MASKOR Institut an weiterem regionalem Kompetenzzentrum zur Zukunft der Arbeit im Rheinischen Revier beteiligt

Das MASKOR Institut der FH Aachen ist Konsortialpartner im Verbundprojekt "WIRKsam - Wirtschaftlichen Wandel in der rheinischen Textil- und Kohleregion mit Künstlicher Intelligenz gemeinsam gestalten“, welches zum November 2021 gestartet ist. Das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Verbundprojekt erforscht innovative Arbeitsformen zur Sicherung der Beschäftigung, zur Schaffung attraktiver Arbeitsplätze und zur Stärkung regionaler Unternehmen.

Mit dem Fokus auf die Stärken des Rheinischen Reviers soll sich WIRKsam als zentrale Anlaufstelle etablieren und unterschiedliche wissenschaftliche Institutionen und ihre Forschung gezielt auf die Herausforderungen der regionalen Arbeitswelt ausrichten. Grundlegend für das vom BMBF mit 14 Mio. Euro über fünf Jahre geförderte Projekt ist der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die betriebliche Praxis und in die Breite der Gesellschaft. Nach der Förderphase wird das Kompetenzzentrum selbstständig weiterarbeiten.

Aussicht: Attraktive Arbeitsplätze im Braunkohlerevier

Die linksrheinische Region ist nicht nur Braunkohlerevier, sondern auch eine historisch gewachsene Textilregion, in der heute technische Textilien etwa für Medizintechnik oder Anlagen- und Fahrzeugbau hergestellt werden. Dies bietet wertvolle Zukunftsaussichten für die vom Braunkohleausstieg betroffenen Beschäftigten.

Vor diesem Hintergrund ist das Ziel des Kompetenzzentrums WIRKsam, die umfassenden Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz (KI) zur Gestaltung der zukünftigen Arbeitswelt zu erforschen und in die Unternehmen zu transferieren. Mithilfe von KI werden innovative Arbeits- und Prozessabläufe zur Gestaltung attraktiver Arbeitsplätze und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit ansässiger Unternehmen entwickelt.

Gemeinsam: Unternehmen und Wissenschaft

Im Kompetenzzentrum arbeiten Forschungseinrichtungen und Unternehmen der Rheinischen Textilbranche sowie angrenzender Branchen zusammen. Forschungspartner sind unter der Leitung des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.V., das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen sowie das Institut für Mobile Autonome Systeme und Kognitive Robotik (MASKOR) der FH Aachen.

Bisher sind neun regionale Unternehmen beteiligt; weitere werden hinzukommen. Für ihre jeweiligen Bedarfe werden Anwendungen der KI entwickelt und exemplarisch umgesetzt. So werden die vielfältigen Potenziale der KI für die Arbeitsgestaltung erprobt und Qualifikationsanforderungen abgeleitet.

Diese Ergebnisse werden nicht nur die globale Wettbewerbsfähigkeit der Textilindustrie und weiterer Branchen steigern; sie werden auch Arbeitsplätze sichern und ein wichtiger Beitrag zur Bewältigung des Strukturwandels im rheinischen Braunkohlenrevier sein.

WIRKsam wird im Rahmen der Fördermaßnahme „Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut (Förderkennzeichen: 02L19C600).

Seinen Sitz wird das Kompetenzzentrum WIRKsam in Hürth am Rande des Rheinischen Reviers haben, sobald die Umbauarbeiten der früheren TV-Studios auf dem Euronova-Campus abgeschlossen sind.

Kontakt

Prof. Dr. Alexander Ferrein
Institut für Mobile Autonome Systeme und Kognitive Robotik (MASKOR)
FH Aachen University of Applied Sciences
ferrein@fh-aachen.de

Weitere Informationen

WIRKsam Projekt auf der MASKOR-Webseite

Pressemitteilung der FH Aachen zum Start von WIRKsam

MASKOR beteiligt an Kompetenzzentrum AKzentE4.0

written by Stefan Schiffer on 2021-10-22

MASKOR Institut an regionalem Kompetenzzentrum zur Zukunft der Arbeit im Rheinischen Revier beteiligt

Das MASKOR Institut der FH Aachen ist Konsortialpartner im Verbundprojekt "AKzentE4.0 - Arbeitswissenschaftliches Kompetenzzentrum für Erwerbsarbeit in der Industrie 4.0 in der Region Aachen“, das zum Oktober 2021 gestartet ist.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit etwa zwölf Millionen Euro gefördert. Als eines von acht regionalen Kompetenzzentren für die Arbeitsforschung soll das Projekt "AKzentE4.0" untersuchen, wie zukunftsorientierte Formen der Arbeit in den Braunkohlerevieren in Deutschland aussehen können und wie Arbeit in diesen Regionen in Zukunft organisiert und gestaltet werden kann. Geführt wird das Konsortium vom Institut für Arbeitswissenschaft an der RWTH Aachen unter Leitung von Prof.in Verena Nitsch.

Mit dem Ausstieg aus der Braunkohleverstromung steht auch die Region Aachen vor erheblichen strukturellen Veränderungen. Die von Hochtechnologie geprägte Region zeichnet sich durch ein hohes Maß an Expertise in der Produktion aus, gerade bei kleinen und mittel- ständischen Unternehmen. Dem liegen nicht zuletzt auch die hier beheimateten sehr angesehenen Hochschulen zugrunde. Der Einsatz von Methoden der künstlichen Intelligenz (KI) und der Industrie 4.0 findet jedoch bisher nur begrenzt statt. Hier besteht ein enormes Potential. Die Unternehmen benötigen Unterstützung und Vernetzung für die Schöpfung dieses Potentials.

Das Projekt AKzentE4.0 soll dort ansetzen und Methoden und Strategien zur Gestaltung der Arbeit der Zukunft entwickeln, die Erprobung und Bewertung von technischen Lösungen ermöglichen und die Entwicklung und Umsetzung von bedarfsgerechten Lösungsideen unterstützen. Dazu sollen die schon jetzt existierenden Möglichkeiten von KI und Industrie 4.0 für Unternehmen erfahrbar und erlebbar gemacht werden.

Die Aufgaben des MASKOR Instituts bestehen dabei insbesondere in der Unterstützung der beteiligten Unternehmen bei der Umsetzung, beispielsweise durch Schulung & Beratung zu Industrie 4.0 und Künstlicher Intelligenz. Es werden Workshops zu verschiedenen anwendungsbezogenen Themen von Relevanz angeboten, unter anderem in den Räumlichkeiten des Instituts in der Eupener Straße. Darüberhinaus sollen Vernetzungsmöglichkeiten mit Anbietern und Umsetzern von KI-Methoden und KMUs gefunden und genutzt werden, auch durch die Organisation von Austauschtreffen mit dem Ziel, Anwender und Anbieter von KI zusammenzubringen.

Die geförderten Partner im Kompetenzzentrum sind unter Konsortialführerschaft des IAW an der RWTH Aachen neben dem MASKOR Institut der FH Aachen unter anderem die Hochschule Düsseldorf, QualiTec gGmbH der Handwerkskammer Aachen, VUV - Vereinigte Unternehmerverbände e.V., FIR e.V. an der RWTH Aachen, CBM Gesellschaft für Consulting, Business und Management mbH, MA&T Sell & Partner GmbH, AIXTRON SE, Aurubis Stolberg GmbH und Co. KG, Dahmen Maschinen- u. Formenbau GmbH & Co. KG., DIRKRA Sondermaschinenbau GmbH & Co. KG, Fecken-Kirfel GmbH & Co. KG, Lauscher Präzisionstechnik GmbH, NEUMAN & ESSER Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Ph-MECHANIK GmbH & Co. KG, Lebenshilfe Aachen Werkstätten & Service sowie die Stadt Aachen.

Kontakt

Prof. Dr. Alexander Ferrein
Institut für Mobile Autonome Systeme und Kognitive Robotik (MASKOR)
FH Aachen University of Applied Sciences
ferrein@fh-aachen.de

Prof. Dr. Felix Hüning
Allgemeine Fahrzeugsysteme und Grundlagen der Elektrotechnik
FH Aachen University of Applied Sciences
huening@fh-aachen.de

Weitere Informationen

Projekt auf der MASKOR-Webseite

MASCOR Institute part of the Exhibition at ECMR 2021

written by Stefan Schiffer on 2021-09-01

ECMR 2021

The European Conference on Mobile Robots (ECMR) is a biennial conference on mobile robotics and mobile human-robot systems.

ECMR 2021 is the 10th instance: https://ecmr2021.org/

This year's conference is held in Bonn but as a fully virtual event. It features an exhibition where MASCOR is one of the exhibitors. See https://ecmr2021.org/exhibition/ for a complete list.

Demonstration

Stefan Schiffer was presenting the MASCOR Institute with its projects and activities engaging in interesting discussions.

Find the MASCOR Institute's set of teaser slides as a PDF .

Also, take a look at MASCOR.tv where you can browse through what the MASCOR Institute is about yourself.

GIP Tutor:innen gesucht für GIP INF / WI / MCD WS 2021/22

written by Marcel Stuettgen on 2021-05-31

Anforderungen

Voraussetzung für die Tätigkeit sind gute fachliche Kompetenzen und sicherer Umgang mit dem Stoff des ersten Semester sowie soziale Kompetenzen im Umgang mit Studierenden bzw. Kommilitonen.

Des Weiteren MUSS die Klausur bestanden sein und die Note sollte "anständig" sein, wir geben jedoch keine harte Notengrenze vor.

Aufgaben und Umfang

Ihre Aufgaben umfassen die Vorbereitung auf und die Betreuung von mindestens einem wöchtenlichen GIP-Praktikums-Slot. Der Umfang Ihrer Tätigkeit würde zunächst 2 SWS betragen, was der Betreuung einer Praktikumsgruppe pro Woche entspricht.

Voraussichtliche Arbeitszeiten

Die VORAUSSICHTLICHEN Praktikumsslots (basierend auf dem letzten Semester, Änderungen jederzeit kurzfristig möglich!) sind:

GIP-INF
Di 08:15
Di 10:15
Mi 08:15
Mi 10:15
Do 08:15

GIP-WI
Mi 10:15
Do 08:15
Fr 14:15

GIP-MCD
Di 14:15
Di 15:45
Do 10:15

(1 Slot = 2 SWS)

Kontakt

Falls Sie also Interesse an einer (erneuten) Tätigkeit haben senden Sie bitte eine FORMLOSE (!) Email mit folgendem Inhalt:

An: gip-tutor@maskor.fh-aachen.de
Betreff: Bewerbung GIP Tutor/in WS 21/22

1) Ihr Name
2) Ihre Matrikelnummer
3) Ihr aktuelles Fachsemester
4) Ihre Studienrichtung (INF / WI / MCD)
5) Ihre GIP Klausurnote
6) Ihre gewünschte Einsatzrichtung (INF / WI / MCD, wir versuchen Wünsche zu berücksichtigen, es gibt jedoch keine Garantie)
7) Ihre gewünschte Form der Entlohnung (Credit Points (Softskill) oder €)
8) Ihre theoretische maximale wöchentliche Arbeitszeit in vielfachen von 2 SWS (2,4,6,8,....)
9) Ihre "Top 3" der oben genannten Slots, an denen Sie voraussichtlich arbeiten können (auch hier versuchen wir Wünsche zu berücksichtigen, es gibt jedoch keine Garantie)

MASKOR Institut nimmt Powerwall in Betrieb

written by Stefan Schiffer on 2020-11-01

4K VR Powerwall

Frau Prof.in Ingrid Scholl hat am MASKOR Institut eine 4k Virtual Reality Powerwall in Betrieb genommen.

Weitere Informationen

Webseite zum Powerwall Raum bei Frau Prof.in Scholl: https://www.fh-aachen.de/en/people/scholl/datalake/raeume/powerwall-b017

Eintrag im VRISI Newsletter: https://vr-in-industry.de/Newsletter/vrisi_2011/

News-Eintrag der Firma Viscon zur Powerwall: https://viscon.de/4k-vr-powerwall-fh-aachen/